Post von unseren ehemaligen Schützlingen - Seite 8

Liebes Tierheim,
 
vor 2 Monaten haben wir unseren Kater Jimmy den wir jetzt liebevoll Charlie nennen bei Ihnen abgeholt. Er hat sich binnen weniger Tage sehr gut bei uns eingelebt und fühlt sich pudelwohl. Er entwickelt sich prächtig und entdeckt jeden Tag seine Welt neu.
 
Im Anhang finden Sie ein paar Bilder. Vielen Dank für unser neues Familienmitglied der uns gerne auf Trap hält ;)
 
Liebe Grüße

Liebe Frau Streubel,

hier kommt ein herzlicher Gruß aus Scharbeutz!

Kimmy entwickelt sich weiterhin ganz prächtig. Wenn ich sie so jeden Abend auf ihrem Kissen betrachte, in voller Länge ausgestreckt, wohlig knurrend und auf dem Rücken räckelnd, dann denke ich, sie ist bei uns ganz angekommen.

Sie ist sehr anhänglich geworden, verschmust, sie will gefallen, lernt sehr schnell. Sie bettelt nie, ist nie aufdringlich. Und behält ihr eigenes und selbstständiges Kimmy-Wesen. Das finde ich ganz bemerkenswert. Kimmy möchte überall dabei sein, Mitkommen, Dabeisein ist für sie alles. Und das geht mit ihr auch problemlos. Sie legt sich einfach hin und macht ein Schläfchen - unter dem Tisch oder in einer ruhigen Ecke..... Im Restaurant, beim Französich-Unterricht, beim Frauchen-Friseur oder sogar wenn ich bei meinen Kunden vor Ort bin. Hauptsache: Dabeisein.

Morgens nach dem Aufstehen und vor dem ersten Gassigehen haben wir ein schönes Ritual. Da wird ersteinmal 10 Minuten lang das Wohnzimmer "gerockt" - heißt, es wird getobt und gekämpft. Kimmy freut sich wahnsinnig, das Frauchen nach einer laaaaangen Nacht wieder zusehen.

Am Strand hat sie ihre Spielkameraden. Es ist sehr entspannt, da Kimmy ja immer freundlich und spiellaunig ist. Dabei musste sie lernen, dass dennoch nicht jeder Hund mit ihr auch spielen möchte. Aber die meisten und es ist immer eine Freude, dabei zu zuschauen. Da sie auf Rufen und Pfeiffen sehr gut hört, lassen wir sie auch schon (bei guten Bedingungen) ohne Leine in die große Freiheit. Das genießt sie sehr! Aufpassen müssen wir nur auf Pferde am Strand. Da flippt Kimmy total aus, sie will zu den Pferden und jault und springt wie ein Flummi an der Leine. Das ist schon extrem!

Letzte Woche hat Kimmy ihre ersten 2 Trainingsstunden absolviert. Das hat sie bei - für sie - erschwerten Bedingungen ganz prima gemacht. Die Trainingsstunden finden auf einem Weg neben einer vielbefahrenen Straße und in einem Gewerbegebiet statt. Damit hat Kimmy mit den Umweltreizen und dem "Lernstoff" mächtig zu tun. Sie war nach dem Training total "platt".

Den Tierarzt-Besuch mit Tollwutimpfung hat sie auch mit "Auszeichnung" bestanden. Leichte Körperverkrampfung auf dem Tisch, aber ansonsten völlig unkompliziert.

So lernt Kimmy die große weite Welt kennen.

Übrigens der 75. Geburtstag meiner Mutter war für Kimmy auch kein "Thema". Fahrstuhlfahren, Drehtür, Tiefgarage und Hotelzimmer - alles wurde mit viel Neugier absolviert. Auch die vielen fremden Menschen waren und sind für sie kein Problem. Sie ist meistens auch hier neugierig. Was machmal völlig unverständlich ist: Da Kimmy sooooo niedlich und puschelig aussieht, gehen einige Zweibeiner einfach  distanzlos auf sie zu und tätscheln sie auf dem Kopf und können es ja gar nicht verstehen, dass der Hund 3 Schritte rückwärts dabei macht. Diese Situationen waren dann Lernstoff für mich, mich vor Kimmy zu stellen und ganz einfach "Halt" zum Zweibeiner zu sagen.

Neu für uns ist ihr "Rudelverhalten", wenn mehr Menschen als Frauchen und Herrchen anwesend sind. Wer aufsteht und sich vom Rudel entfernt und dann wieder kommt, wird von Kimmy ersteinmal zurecht gewiesen. Mit Bellen und Knurren - hört sich jetzt gefährlich an - jedoch liegt sie dabei bequem und lässig auf dem Boden bei Frauchen. Das sorgt bei Besuch sehr für Belustigung, da nicht jeder zurechtgewiesen wird. Kimmy wird dann als instinktiver Aufspürer der guten Menschen (Nichtbellen) und weniger guten Menschen (Bellen und Knurren) angesehen. Drei Mal Bellen hat Kimmy "frei", dann gibt es eine Meldung vom Frauchen. Ich hoffe, dass das sinnvoll ist? Weil einen Tip konnte mir dazu noch niemand geben.

Und zum Schluss noch die krönende Silverster-Story. Kimmy war auf einer kleinen Party in einem Restaurant mit Tanz dabei. Mit der Knallerei konnte sie natürlich wenig "anfangen". Das mochte sie einfach nicht und war jedoch unter "ihrem Tisch" bei mir dann ganz entspannt.

Panik-Attacken bei Kimmy habe ich bisher nur bei Quietschgeräuschen von Türen und Toren erlebt und - ein absolutes No go sind Regenschirme und Stöcke (Stockschirme oder Nordic Walking Stöcke). Alles andere ist für sie machbar und zum Glück, die große Panik vor der Silvesterknallerei blieb auch aus.

Kimmy ist unser Sonnenschein und wir sind sehr glücklich, dass wir ihr ein zu Hause geben, in dem sie sich wohlfühlt und dass sie bei uns ist. Das es alles so problemlos klappt, damit hatte ich auch nicht gerechnet. Aber eines wußte ich: Kimmy oder keine. Es war "Liebe" auf den ersten Blick und ich hatte von Anfang an die Gewissheit, dass das mit uns etwas ganz tolles wird.

Ich hoffe sehr, dass Kimmys Freunde, die noch kein Zuhause gefunden haben, bald auch das Glück haben. Es sind ja noch einige von der "Spieltruppe" da. (Verstehe ich gar nicht, das sind doch tolle Hunde!)

Viele Grüße an alle, die Kimmy kennen!

Herzliche Grüße

 Andra geht es im neuen zu Hause sehr gut. Sie tobt ordentlich im Freigelände umher und ärgert die Katzen, ansonsten geht sie auch gerne spazieren.Als Wachhund ist sie sehr gut geeignet, meldet jeden Fremdling an, worüber wir uns sehr freuen.  Die Andra ist ein fester Familienbestandteil geworden.   Anbei ein aktuelles Bild.

Wir wünschen Ihnen allen schöne Feiertage und ein gesundes neues Jahr.

Mit lieben Grüßen Familie Westphal

Hallo Tierheim Schlage,

anbei einige Bilder von Lana.
Lana hat sich bei uns sehr gut eingelebt. Sie bereitet uns sehr viel Freude.

MfG  

Birgit und Andreas

Hallo Tierheim Schlage!
Wollten uns heute kurz mal melden. Lina hat sich bei uns schon ein wenig eingelebt. Es scheint ihr bei uns zu gefallen, was an einem freudigen Schwanzwedeln bei der Begrüßung zu sehen ist. Wir sind überzeugt, den richtigen Hund für uns gefunden zu haben.Dafür vielen Dank! Die neue Umgebung und Düfte scheinen sie ziemlich zu schaffen, was anbei auf einem Bild zu sehen ist.
Viele liebe Grüße aus Bützow 

Hallo an alle lieben Mitarbeiter des Tierheims Schlage,

auf diesem Wege möchte ich mich bei Ihnen bedanken, dass ich von Ihnen meinen wundervollen Hund Kolt im Februar vermittelt bekommen habe.
Kolt hat sich sehr schnell bei uns eingelebt und es gab von Anfang an keinerlei Schwierigkeiten. Mit unserem Hund Fino versteht er sich sehr gut, mittlerweile sind die beiden ein Herz und eine Seele und sie machen alles gemeinsam. Der Kontakt zu Menschen wird auch immer besser, so lässt sich Kolt inzwischen schon nach sehr kurzer Zeit von Fremden streicheln. Auch im Bereich des Gehorsams gibt es nichts zu meckern. Er ist sehr lernwillig und jeden Samstag nehme ich ihn mit in meine Hundeschule, wo eine Freundin von mir dann mit ihm trainiert. Er war auch schon mit in der Stadt, in Restaurants und am Strand. Es gibt nur eine Sache, womit uns Kolt immer ärgert- das Jagen. Aber das kriegen wir sicher auch noch hin. 
Wir sind wirklich so glücklich und zufrieden mit Kolt und freuen uns sehr, dass er ein Teil unseres Rudels geworden ist. :-) 
Anbei übersende ich Ihnen noch ein paar Fotos von Kolt.

Herzlichste Grüße

Liebes Team vom Tierheim Schlage,

kennt ihr mich noch? Ich bin's, Murkel. Am 16.07.2012 kam ich zu meinem neuen Frauchen und nun bin ich schon 2,5 Jahre in meiner neuen Welt unterwegs.
Ich habe mich im Laufe der Zeit sehr gut entwickelt. Angefangen hat alles mit einer Hundeschule, wo die Trainerin zu uns nach Hause kam und uns ca. 2 Monate lang begleitet hat. Ich habe ganz fleißig trainiert, und mein Frauchen natürlich auch, denn immerhin muss sie ja genauso viel lernen wie ich. ;-)
Es brauchte Zeit bis ich Vertrauen in andere Hunde setzen konnte. Manche waren mir sofort symphatisch, aber bei den meisten habe ich aus Unsicherheit zunächst viel gestänkert. Mein Frauchen hatte ganz viel Geduld und sprach häufig mit anderen Hundebesitzern und deren Erfahrungen mit Hunden. Nach und nach hatte ich viele Hundefreunde gefunden. Vor allem nach meinem ersten Umzug mit Frauchen wurde ich mutiger und offener. Nun treffen wir uns wirklich jeden Tag auf unserer Hundewiese mit vielen Hunden zum Spielen und ich habe ganz viel Spaß. Die Morgenrunde besteht auch sehr oft aus 4 bis 8 Hunden und zusammen gehen wir alle ganz lange spazieren. Viel Zeit zum schnüffeln, raufen und Stöckchen knacken ist hier gegeben. Meine besten Hundefreunde sind ausschließlich Rüden. Wer hätte das gedacht? ;-)
Auch habe ich so viele Menschen (inklusive Männer) in mein Herz geschlossen. Kinder sind auch toll zum Spielen. Ich hätte nicht gedacht, dass mir Kinder so symphatisch sein würden. :-) Mein Frauchen hat immer ein Auge auf mich und ich vertraue ihr auf der ganzen Linie. Bei ihr fühle ich mich sicher. Wenn ich unsicher bin, zum Beispiel wenn ein fremder Mann auf mich zu kommt und mich streicheln will, dann schnapp ich nicht mehr zu sondern schaue zu meinem Frauchen während der Mann mich streichelt und weiß, dass alles gut ist. Denn ich habe gelernt, dass mir niemand was Böses will, weder Hund noch Mensch.
Also ihr Lieben, es geht mir gut und ich kuschel mich jetzt wieder in mein Kissen zu meinem Teddy. Seid lieb gegrüßt und alles Gute!

Euer Murkel mit Frauchen.
Liebes Tierheim Schlage,
Leyla ist nun schon knapp 4 Wochen bei uns. Sie hat sich von Anfang an sehr gut bei uns eingelebt und keine Anzeichen von Angst oder Scheu gezeigt. Beim spazieren gehen war sie anfangs noch anderen Hunden etwas ängstlich, aber das hat sich gelegt. Nun ist sie anderen Hunden gegenüber sehr aufmerksam und mag es mit ihnen zu spielen. Sie gilt auch als kleine Schlichterin in der Hundeschule, als sich zwei Hunde beim Spielen angebellt haben.
Seit einigen Tagen üben wir auch schon an der Schleppleine zu gehen, was ihr sehr viel Spaß macht. Bloß Auto fahren ist noch nicht so ihr's, was wir aber bestimmt noch hinbekommen.
Leyla ist eine kleine schlaue Hündin. Sie lernt schnell und beherrscht schon einige Befehle wie "Sitz", "Platz", "Bleib". In der Hundeschule wird wöchentlich weiter geübt und der Kontakt zu anderen Hunden gepflegt.
Das schönste ist: Beim spazieren gehen, bekommt Leyla ständig Komplimente, wie "du bist so eine kleine Hübsche". Das freut sie dann sehr. Auch dort haben wir schon viele Freunde gefunden. Mit Kindern hat sie auch schon Erfahrung gesammelt. Was mich dabei sehr gefreut hat, ist, dass sie positiv auf Kinder wirkt. Sie liebt sie einfach und hat Spaß in ihrer Nähe zu sein.
Allgemein ist Leyla eine kleine Neugierige, Spielfreudige und eine kleine Futtersüchtige, die immer essen könnte.
Abends ist sie sehr schmusebedürftig und bekommt dann auch ihre langen Kuscheleinheiten.
Fazit also: Leyla hat ihren Platz bei uns gefunden und fühlt sich pudelwohl.
 
Mit freundlichen Grüßen
Leylas neue Familie

 

Liebe Pfleger aus dem Tierheim,
seit nun fast einer Woche bin ich bei meiner neuen Familie zu Hause. Mir geht es hier richtig gut. Den ganzen Tag darf ich im Haus toben und abends sogar mit meinen neuen Geschwistern fern sehen. Ich bekomme nur leckeres Essen. Auch einen neuen Namen habe ich bekommen. Man nennt mich jetzt Benjamin. Aber alle rufen nur Benni. Meine neuen Eltern sind lieb zu mir. Auch, wenn ich mal was ausgefressen habe. Und das ist gar nicht so selten ;)
Passt lieb auf meine Freunde im Heim auf. Ich hoffe, auch sie haben eines Tages so viel Glück wie ich.
Ich grüße euch von Herzen!
Benjamin

Hallo Ihr Lieben,
 
ich wollte Euch mal schreiben und Euch eine Geschichte über den wundervollsten Hund der Welt erzählen.
 
Ende März 2007 kam ich das erste mal zu Euch ins Tierheim, um einfach mal zu schauen. Das Haus mit den Mischlingen, kleine süße Hunde... Dann das Katzenhaus, und dann das Haus mit den unzähligen Schäferhunden und größeren Mischlingen. Wir gingen den Gang aufwärts, alle Hunde reagierten irgendwie, viele bellten, einige fletschten die Zähne, wieder andere winselten. Aber einer saß mitten in seinem Zwinger, aufrecht und stolz und verzog keine Miene.... Als wir den Gang zurück kamen, das gleiche Bild. Wir blieben stehen und fragten kurz den Pfleger. Ja das sei "Edgar", ein lieber Hund, ein halbes Jahr im Heim, aus Berlin, Funhund, ca. 5 jahre alt... Ich brauchte mich nicht zu ihm beugen oder rufen, dass er kommen solle, er hätte es nicht getan, er beobachtete uns, alles.... So gingen wir zunächst wieder raus. Mit diesen Eindrücken fuhr ich nach hause. Ich hatte "meinen" Hund nicht gefunden, oder vielleicht doch? Eine Woche später fuhr ich wieder nach Schlage, um ihn zu besuchen, hoffentlich war er noch da. Ja! Er war da.  Nach kurzer Absprache gingen wir zusammen spazieren. Naja, er ging erst mit mir spazieren, zog mich über das Tierheimgelände, um raus zu kommen... Wir gingen in Richtung Feld. Es war ein toler Spaziergang. :-) Wieder eine Woche später das gleiche, und der Wunsch, diesen tollen Hund bei mir zu Hause zu haben, wurde sehr groß. Ich ging wieder mit ihm auf dem Feldweg spazieren, wir machten eine Pause, er saß - groß und erhaben - neben mir im Gras. Ich erzählte ihm irgendwas... Er war so toll... wieder zurück sprach mit den Pflegern ab, Edgar einmal mit nach Hause zu nehmen, einen Nachmittag zur Probe sozusagen. Er kam also mit, wir gingen wieder spazieren, mit der langen Laufleine über Wiesen und Felder. Er durfte das Grundstück erkundschaften. Zum Schluß hatten wir leider noch ein undschönes Erlebnis, an dem ich selbst Schuld war. Ich machte die haustür auf, wollte ihm das haus von innen zeigen. Er sah meinen Kater, sofort hinterher und hatte ihn in seinen Fittichen. Oh man, so ein Schreck und eine Aufregung.... :-( Ich war böse mit ihm, ärgerte mich aber auch über mich selbst. Eine Woche später - am 30. April 2007 - war es soweit, ich fuhr nach Schlage, zuvor noch eine neue Leine und ein tolles Halsband gekauft. Edgar sollte nun bei mir leben. Dort angekomen übergab ich dem Pfleger das Halsband und die Leine. Er kam mit ihm ins Büro, wo ich den Schriftkram erledigte.  Edgar war sichtlich glücklich über die Sitatuation, er freute sich so. Ich konnte den Kofferraum nicht schnell genug öffnen. Er sprang sofort hinein, und sah mich an, als würde er sagen, "Gib Gas Baby"! :-) Er kam zu mir nach Hause, bezog seinen neuen Zwinger, groß und schön, mit einer großen  Hütte. Edgar war sehr sauber, hat nie in den Zwinger gemacht.
Viele wundervolle Momente, Monate, Jahre vergingen. Ich liebte diesen Hund. Eine Tätowierung im Ohr habe ich gefunden und nachgeforscht beim DSV - es kam heraus, dass Edgar sogar "papiere" hatte. Eine Frau bei Berlin hatte mal einen Wurf aus ihrer Hündin gezogen, sie war aber nicht mehr auffindbar, und auch zu vorherigen Besitzern fand ich keine Spur. Umso besser, als Fundhund in Berlin... Nein, er hätte es bei mir sowieso nur besser gehabt. :-) Edgar war eine Wasserratte, er liebte es Fahrrad zu fahren. Er fuhr so gern Auto, kam mit zum Angeln, und auch zum Pferdestall. Die Pferde waren ihm trotzdem immer etwas supekt. Katzen hatte er zum jagen gern. er hat aber nie eine getötet. Hündinnen liebte er, egal welche Größe und Rasse. Rüden waren oft Konkurrenten mit denen er sich auch anlegte. Es war aber nie gefährlich. Einen Rüden-Kumpel hatte er: Der kleine Eddy, der Hund meiner Schwester. Sie liebten sich. :-)  Sie kamen uns oft besuchen. Al sich meinen Partner kennenlernte, war die Aufregung wieder groß. Ein neuer Mann bei Frauchen? Das geht nicht. Mit Knurren und merkwürdigem Verhalten ihm gegenüber versuchte er, ihn irgendwie von mir fern zu halten. Aber nach einer gewissen Zeit akzeptierte er auch ihn, seinen Sohn liebte er vom ersten Moment an. Die zwei verbrachten auch viel Zeit miteinander... Ja leider ist alles endlich. Im August "feierten" wir noch seinen 12. Geburtstag. Es kam sogar eine Hundefreundin :-) zu Besuch. Wir saßen im Garten, die Hunde waren beieinander. Edgar fiel das gehen und toben immer schwerer. Naja, ein alter Mann eben. Trotzdem ging er bis zu seinem letzten Tag spazieren. Zum Schluß bekam er Nasenbluten und konnte nur schwer atmen, eine OP hätte er nicht mehr überstanden.
Am 3. November mussten wir ihn erlösen. Es war ein schwerer Abschied. Die Tierärztin musste ihm die letzte Spritze geben. Edgar starb in meinen Armen....
Edgar war ein so toller Freund, der mir die letzten Jahre sehr viel Kraft geben konnte. Mit ihm war mein Leben perfekt. Nun ist da erstmal eine große Lücke und es tut weh. Dennoch kann ich sagen, er hat ein tolles Leben gehabt! Er starb in Würde. Nun kann er nach Herzenslust Katzen jagen, Chicas abchecken und alles machen, was ihm Spaß macht :-)
Wir werden ihn nie vergessen.
Ich schicke Euch ein paar Bilder von ihm.
Ganz herzliche Grüße
Eure Sabine

Liebe Mitarbeiter des Tierheims,
 
wir hoffen, sie hatten ruhige Feiertage und konnten mit ihren Familien und Tieren eine schöne Zeit über Weihnachten verbringen. Danke nochmal dafür, dass wir Neo auch noch am 23.12.2014 mitnehmen durften. Er hat sich gut eingelebt, ist sehr anlehnungsbedürftig, ausgeglichen, freundlich und faul :-). Er genießt seinen Fensterplatz in der Sonne und die ausgiebigen Streicheleinheiten... 
 
Wir senden ganz liebe Grüße aus Sanitz 

Hallo liebe Tierheim- Mitarbeiter,
vor einem Jahr kam Ronja (ehemals Cindy) zu uns. Wir möchten uns noch einmal bei Ihnen melden, um Ihnen zu sagen, dass sie sich hervorragend bei uns eingelebt hat.
Ronja ist eine freundliche, aufgeschlossene, treue und sehr wachsame Hündin. Sie ist sehr sportlich und fordert sich täglich ihre heiß geliebten Apportierspiele ein. Sie ist sehr gelehrig, beherrscht viele Kommandos und ist versessen darauf, ständig neue Dinge zu lernen.
Mit anderen Hunden ist sie verträglich und auch fremden Menschen gegenüber freundlich und neugierig, jedoch nicht aufdringlich.
Wenn es möglich ist, begleitet sie uns fast überall hin. Inzwischen fährt sie auch sehr gern im Auto mit.
 
Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2015 und hoffen, dass Ihre Tiere auch weiterhin so zahlreich vermittelt werden können.
 
Herzliche Grüße
 
Ronja und Familie

Hallo liebe Tierheimmitarbeiter,

nach einer Woche mit jungem Hund wollten wir uns mal melden.

Wir haben drei Bilder von Sammy angehängt. Sammy ist sehr quirlig, aber ausgesprochen brav. Wir suchen zwar andauernd Schuhe und ähnliche Dinge im Haus, aber langsam kennen wir seine Verstecke und zum Glück klaut er nur und zerkaut sie bisher nicht.

Die Beschreibung auf der Vermittlungsseite stimmt aber nicht ganz („Auch von Angst ist keine Spur bei ihm.“). Beim Gassi gehen im Dunkeln (Wir haben keine Straßenlaternen) sieht Sammy überall Gespenster, heute im Wald wollte ihn ein moosbewachsener Stein „auffressen“ und an hinter Grundstückszäunen bellenden Hunden traut er sich nur mit viel Zureden vorbei... Dass ihm die Schafe und Pferde noch nicht geheuer sind, kann man ja verstehen. Er möchte auch gern mit unseren Katzen spielen, die sind nicht begeistert, denn sie sind von unserer alten Hündin mehr Ruhe gewöhnt.

Sammy zeigt bereits ein ausgesprochenes Revierverhalten. Wer am Grundstück vorbeigeht bzw. wenn wir im Haus sind, an die Haustür kommt, wird angeknurrt. Aber er lässt sich einigermaßen zur Ruhe auffordern (offenbar gibt es in unserem Dorf ein paar Leute, die er gar nicht mag.)  

Mit den Kindern kommt er gut zurecht. Es war eine gute Entscheidung, so schnell wieder einen Hund zu uns zu holen, auch wenn niemand meine 18 Jahre alte Hundedame ersetzen kann.

Viele Grüße

 

Hallo ihr lieben von Tierheim Schlage wollte euch nur noch mal danke sagen .

Und euch die ersten Bilder von Lena jetzt Mimi zukommen lassen.

ihr geht's super wie die Bilder selbst sagen.