Tiernothilfe

Eichhörnchen (sciurus vulgaris)

Eichhörnchen leben bevorzugt in Mischwäldern mit altem Baumbestand, da sie auf die Samenproduktion der Bäume angewiesen sind.

Auf Grund der forstwirtschaftlichen Nutzung der Wälder werden Eichhörnchen zunehmend in Parkanlagen und Gärten abgedrängt und finden hier zum Teil gute Lebensbedingungen vor. Ihr Ernährungsspektrum ist sehr umfangreich, es umfasst u. a. Knospen, Triebe, Bucheckern, Eicheln, Pilze, Beeren und verschiedene Samen, Nüsse gehören zu ihrer Lieblingsspeise. Um die nahrungsarmen Wintermonate zu überstehen, legen Eichhörnchen Futterverstecke an, die sie bei Bedarf aufsuchen. Außerdem sind sie im Winter weniger aktiv, halten Winterruhe - keinen Winterschlaf! Zweimal im Jahr bekommen Eichhörnchen Nachwuchs, einmal im zeitigen Frühjahr, ein weiteres Mal in den Sommermonaten. Die Jungtiere sind mit ca. 12 Wochen selbstständig. Eichhörnchen bauen sich verschiedene Nester, sogenannte Kobel, die sie wind- und wettergeschützt auspolstern. Zu den Hauptfeinden gehören neben Greifvögeln, Haus- und Wildkatzen vor allem die Baummarder. Die fortschreitende Intensivierung in der Forstwirtschaft mit Vernichtung von Altbaumbeständen, zunehmender Autoverkehr und viele Gefährdungen durch Menschenhand dezimieren die Eichhörnchenbestände, so dass viele Tiere ihr Höchstalter von etwa 10 Jahren nicht mehr erreichen können.

Wie können wir Eichhörnchen helfen?

 

  • Setzen Sie sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung unserer Natur ein. Das hilft nicht nur den Eichhörnchen, sondern allen einheimischen Tierarten.

  • Entschärfen Sie Tierfallen! So können z. B. Tiere in offenen Regentonnen ertrinken. Hier helfen einfache Mittel, um solche Unfälle zu verhindern.

  • Richten Sie Futterstellen ein. Damit können Sie Eichhörnchen in nahrungsarmen Zeiten unterstützen.

    

Was tun, wenn Sie ein hilfsbedürftiges Eichhörnchen gefunden haben?

 

  • Ein offensichtlich verletztes oder krankes Tier sollten Sie mit Handschuhen anfassen oder z.B. in eine Decke, Pullover o. ä. wickeln, da Eichhörnchen schmerzhaft zubeißen können. Dann bitte einen Tierarzt aufsuchen.
  • Finden Sie ein Eichhörnchenbaby, schauen Sie genau nach, ob es wirklich Hilfe benötigt. Manchmal werden Jungtiere, die verloren gegangen sind, wieder von der Eichhörnchenmutter abgeholt. Kommt jedoch das Muttertier nicht zurück oder ist der Fundort durch den Straßenverkehr oder andere Umstände gefährdet, neben Sie das Jungtier an sich und überprüfen Sie die Umgebung nach weiteren Babys.
  • Bitte setzen Sie sich umgehend mit einer erfahrenen Aufzuchtsstation in Verbindung und informieren Sie sich ausführlich, damit in Not geratenen Eichhörnchen umfassend, schnell und v. a. richtig geholfen werden kann.

 

Kontakttelefon für Notfälle: Frau French 038208 13472